Suchen 
ÜBER UNS PRODUKTE DIENSTLEISTUNGEN DOWNLOADS LINKS AKSO-BLOG KONTAKT


HP Serie 80
HP Integral PC


QNX - Solution-Partner

Solution-Partner


Vertriebspartner deutschsprachiger Raum

Vertriebspartner
deutschsprachiger Raum


Invep

Invep - Insolvenzverwalter-Software


HP Integral PC

Das mobile Mess- und Rechensystem der 80iger Jahre

Der mechanische Entwurf von Hewlett Packards (HP) Integral PC (PC) basierte auf dem faktischen Industriestandard HP 85, erweitert mit einem modernen Prozessor, einem für die damalige Zeit hochmodernen 80-Zeichen Ink-Jet-Drucker, einem 28-Zeilen Flachbildschirm sowie einem Diskettenlaufwerk. Zusätzlich gab es die Möglichkeit, Erweiterungsmodule zu installieren.

Das Konzept eines aufrecht stehenden Rechners mit angeschlossener Tastatur und integriertem Drucker sowie Massenspeichern wurde noch bis in das aktuelle Jahrtausend, d.h. 20 Jahre später von verschiedenen Anbietern weiter verfolgt. Das gesamte System konnte zusammengeklappt werden, und was somit sehr robust und leicht transportierbar (abgesehen von Gewicht mit annähernd 10 KG).

Im Integral PC waren CPU, RAM, ROM, Memory Management, I/O Buffering, System Timing, und Keyboard Interface auf einem Logik-Board integriert. Alle Preipherieeinheiten sowie die 14 Anschlüsse waren eigenständigen Board realisiert. Jedes dieser Boards war etwas kleiner als eine DIN A4 Seite. Für einen einfacheren Funktionstest hatte jedes Board einen eigenen Zeitgeber. Das I/O-Board mit zwei Anschlüssen für optionale Einsteckkarten, dem Tastaturinterface, dem "Human Interface Link" (HP-HIL)  sowie der Stromversorgung konnten eigenständig geprüft und gewartet werden.

Der Grafik-Prozessor des Integral PC (GPU) war ein Spezialprozessor, entwickelt mit der Fähigkeit eine Elektroluminiszensanzeige oder einen nahezu beliebigen Monitor anzusteuern. Dieser Prozessor stellte ein einfach verwendbares grafisches Subsystem mit einem zur Verfügung, mit dem sehr leicht Bit-Mapped-Display angesteuert werden können. Die GPU konnte Linien, Rechtecke sowie alphanumerische Zeichen in Hardware auf den Schirm schreiben. Zudem stellte sie einen grafischen Cursor und ein Display-RAM-Interface zur Verfügung.

Das Electrolumineszens-Display basierte auf einer Dünn-Film-Technik, die zu dieser Zeit von mehreren Firmen in Zusammenarbeit mit HP entwickelt wurde.

     
 
HOME     ÜBER UNS     PRODUKTE     DIENSTLEISTUNGEN     DOWNLOADS     LINKS     AKSO-BLOG     KONTAKT